Musik

Die süddeutsche Band „AL JOVO“ mit den Brüdern Jochen (Gitarre, Gesang, Digital-Drums) und Alex Vogel (Bass, Gesang, Vibrandoneon) spielt eine farbenfrohe und facettenreiche Mischung von Latin, Jazz, Pop, Soul, Lounge über Fusion bis World-Music

AL JOVO & GAME

Bild: AL JOVO & GAME, mehr Infos...

AL JOVO spielt in verschiedenen Besetzungen sowohl öffentlich auf Konzerten, als auch auf Firmen-Events, Galas und Privat-Feiern. Demnach variiert auch das Stücke-Programm von konzertant, über tanzbar bis hin zu "angenehmer Hintergrundmusik". Lassen Sie sich überraschen.

Die Eigenkompositionen umfassen Themen aus dem Leben und der Gedankenwelt der Vogel-
Brüder: mal lustig, mal locker, mal naturverbunden, aber auch mal nachdenklich und zeitkritisch.

So zum Beispiel ein rasanter Samba zu Ehren eines süssen hoppelnden Kaninchens. Ein Rumba mit dem Titel „Che bella vita“ frönt einem schönen Urlaubstag in den Gassen eines idyllischen italienischen Dorfes. „LGE AB“ ist eine Auftragskomposition für eine Anrufbeantworter Musik. „Hakuna Matata“ entstand unter dem Eindruck einer Sansibarreise mit all seiner Schönheit, aber auch der grausamen Geschichte der Sklaverei. „Deception on the hearts“ ist ein spannender Flamenco Song, der den nie endenden Betrug an Menschen als Thema aufarbeitet. Im Kontext steht „Sunday breakfest“, ein leichter schwungvoller Bossa Nova, der dem elterlichen sonntäglichen Frühstück gewidmet ist. Ein fetziger F-Blues im Hip-Hop-Bebop Stil rundet das Repertoire stilistisch wunderbar ab.

Im Gegenzug werden Brazil-Klassiker wie „The Girl from Ipanema“, „So Danco Samba“, „Brasil“, Pop-Hits wie "Promises", "Wonderwall", „Stayin Alive“, „What A Wonderful World“, „A Lovely Day“, sowie Jazz-Standards in ein neues klangliches Gewand verpackt und interpretiert.

Abwechslungsreiche Arrangements, Spannung, Spielfreude, packende Rhythmik, Virtuosität, improvisatorische Freiheiten, viele Klangfarben, feinsinnige eingängige Texte, eine hohe kompositorische Qualität, eine enorme Bandbreite an Stilistiken, konzertant bis tanzbar - diese Mischung ist inzwischen das Markenzeichen von „AL JOVO“. Dabei fällt auch immer wieder auf, welch tolle Stimmung in der Band herrscht, und diese sich buchstäblich auf das Publikum überträgt.

Das Band-Projekt besteht seit nunmehr dreißig Jahren, was über ein blindes Verständnis der Musiker und unendlich viele kleine klangliche Details spürbar wird. Durch die immer wieder neue Integration verschiedener Gastmusiker wird zum vertrauten Sound ein neuer erfrischender Kontext geschaffen. Der Zuhörer wird immer wieder aufs Neue überrascht und kann sich „seiner nie sicher sein“.